9. Quartierbummel mit Walter Frei

Der 9. Quartierbummel war ein absoluter Rekordbummel. Obwohl alle vorangegangenen 8 Bummel (oder heisst es Bümmel?) sehr gut besucht waren, obwohl der eine oder andere verregnet gewesen war, sind immer wieder 2-3 Dutzend Interessierte der Einladung des QV Lachen gefolgt. Am Montag, 12. September 2011 waren es hingegen 53 Anwesende! Eine derart grosse Gruppe mit Erzählungen über Häuser, Menschen, Geschehnisse und Anekdoten während 1 1/2 Stunden in Bann zu ziehen ist Walter Frei einmal mehr gelungen. Mit Bildern von damals ergänzt erzählte er vom Restaurant Schönbrunn, wo die heutige Migros steht, über den Löschwasserweiher im heutigen Kreuzbleichepärkli bis hin zu den katholischen und evangelischen Bäckern, die nicht auf Grund der Qualität ihres Brotes sondern der jeweiligen Glaubensrichtung berücksichtigt wurden. Auch vom Lachenschulhaus, das in Bälde zu einem Rock- und Pop-Zentrum der Musikschule St.Gallen umgebaut wird (natürlich nicht ohne erhebliche Geräuschabdichtungsmassnahmen!) wusste er eine Sensation zu erzählen. Es war nämlich das wahrscheinlich schweizweit erste Schulhaus, das konfessionell gemischt geführt wurde, was um die letzte Jahrhundertwende in weiten Teilen der Schweiz noch völlig undenkbar war. Zu gross waren konfessionelle Gräben auf beiden Seiten.
Im Anschluss an die Führung lud der Quartierverein Lachen die Anwesenden zu einem gemütlichen Umtrunk in die Deko-Lounge ein. Dort wurden weitere Geschichten von damals und heute ausgetauscht.

Herzlichen Dank an Walter Frei für den interessanten, vergnüglichen Bummel. Der "Jubiläumsbummel" ist für den nächsten Frühling geplant. Die Einladung erfolgt frühzeitig!

Pius Jud, Präsident Quartierverein Lachen